Laufzeit: Jänner 2020 bis Dezember 2022
Projektleitung: TU Graz

Dieses Projekt trägt zur Stärkung des Wissenstransfers zwischen Universitäten, Wirtschaft und Gesellschaft bei und unterstützt die nachhaltige Implementierung der European Open Science Cloud (EOSC). Dabei spielt die Implementierung der FAIR Prinzipien („findable“, „accessible“, „interoperable“ und „re-usable“) eine große Rolle. Sichergestellt wird ihre Einhaltung (1) durch ein integriertes Forschungsdatenmanagement (FDM), das auf disziplinenspezifische und generische Bedürfnisse der Forschungsgruppen abstimmt, (2) durch Aufbau und Entwicklung von Next-Generation Repositorien für Forschungsdaten, Code und andere Forschungsoutcomes und (3) durch die Entwicklung von Training und Support Services für ein effizientes Forschungsdaten-management. Damit bildet „FAIR Data Austria“ im Bereich FDM komplementäre Bausteine für die Projekte „Austrian DataLab and Services“ und „RIS Synergy“.

Für ein effizientes, den FAIR-Prinzipien entsprechendes Forschungsdatenmanagement ist es essenziell, den gesamten Lebenszyklus der Forschungsdaten – von der Generierung bis zur Archivierung – mit Fachwissen und den dazugehörigen Tools zu unterstützen. Dies kann nicht isoliert erfolgen. Das Projekt fördert die Zusammenarbeit zwischen österreichischen Universitäten bei der Entwicklung kohärenter und solider Dienste für Forschungsdaten. Dadurch sichern sich österreichische Universitäten ihre Rolle in der internationalen Forschungslandschaft.

NEWS

Logo Fair Data Austria orangerot
FAIR Data Austria

Gute Forschung braucht gute Daten

Forschungsdatenmanagement in den Sozialwissenschaften Das Team des FAIR Data Austria Projektes in Zusammenarbeit mit RepManNet, Open Science Network Austria (OANA) und AUSSDA lädt Sie herzlich

Weiterlesen »
Foto des Business Model Canvas, das im Rahmen des Workshops erarbeitet wurde
FAIR Data Austria

Konzept für FAIRisierung in Österreich

Ein FAIR Office Austria wird die Anwendbarkeit der FAIR-Prinzipien unterstützen, insbesondere bei der Entwicklung von Tools und Services für Forschungsdatenmanagement. Der entsprechende Workshopbericht ist jetzt

Weiterlesen »